BID Bergedorf

Willkommen auf der Website des BID Bergedorf


Erfolg für die Eigentümergemeinschaft

BID Bergedorf startet voraussichtlich im Herbst

Das BID Bergedorf  wird das erste BID deutschlandweit sein, das in die vierte Runde geht! Die öffentliche Auslegung des BID-Antrags endete am 19. August mit einem positiven Ergebnis für die Eigentümergemeinschaft. Bereits seit 2005 ist die Grundeigentümerschaft in Bergedorf aktiv. Mit dem BID Bergedorf haben sie die Möglichkeit, auch weiterhin gute und wichtige Projekte für das Quartier umzusetzen.

In den kommenden fünf Jahren will das BID rund 925.000 Euro in die Bergedorfer Innenstadt investieren, um sie fit für die Zukunft zu machen. Neben den bewährten Reinigungs- und Grünpflegemaßnahmen soll vor allem ins Standortmanagement investiert werden. Hierzu will das BID die Grundstückseigentümer bei der Vermietung ihrer Immobilien unterstützen, indem Daten zum BID-Gebiet als Argumentationshilfen bei der Vermietung gesammelt werden. Das BID will eine Passantenfrequenzzählanlage installieren, den Leerstand in der Einkaufsmeile angehen und Maßnahmen zur Frequenzsteigerung anschieben.

Der BID-Antrag, in dem die geplanten Maßnahmen beschrieben sind, kann im Download-Bereich eingesehen werden:

BID-Antrag

Nach der öffentlichen Auslegung muss nun der Hamburger Senat befasst werden und das BID letztlich durch Verordnung eingerichtet werden. Voraussichtlich kann das BID offiziell im November starten. Somit ist Montage der Weihnachtsbeleuchtung in Bergedorf auch in diesem Winter sichergestellt!


Gemeinsinn beruht auf Miteinander

Offener Brief des BID-Aufgabenträgers (Bergedorf Projekt GmbH)

Im Zuge der Auslegung der Unterlagen für ein BID 4 in Bergedorf bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) seit dem 20. Juli (bis zum 19. August 2020) haben uns zahlreiche Anrufe erreicht, die Fragen zur Berechnung der neuen BID-Gebühren, zu den geplanten Maßnahmen und zur Laufzeitlänge beinhalteten.

Berechnungsgrundlage

Im Zuge der Diskussionen um BID 3 wurde von Bergedorfer Grundeigentümern eine Neuordnung der Berechnungsgrundlage (bis damals basierend auf den aktuellen Grundsteuersätzen) gefordert. Die BSW hat diesem Wunsch entsprochen und im Laufe der vergangenen Jahre mit den Aufgabenträgern der BID-Gebiete im Raum Hamburg ein neues Berechnungsmodell für die finanziellen Beiträge der einzelnen GE entwickelt. Dies beruht auf Grundstücksgröße, Bebauung und Nutzung der einzelnen Flächen. Nach Festlegung durch das Landesvermessungsamt wurden den Aufgabenträgern diese Werte zur Verfügung gestellt und gleichermaßen durch die BSW geprüft. Sollten sich Ungereimtheiten oder Zweifel an den Berechnungsgrundlagen bzw. der Beitragshöhe ergeben, müssten diese, wenn möglich mit vorhandenen Bauakten, Grundbuchauszügen und Lageplänen, direkt mit der BSW geklärt werden.

Finanzierungssicherheit

Das Durchsetzen der durch den Lenkungsausschuss festgelegten Maßnahmen kostet Geld und kann nicht nur durch die Aktivitäten Einzelner erreicht werden. Die BID-Gesetzgebung ermöglicht eine verlässliche Form der Finanzierung: eine Finanzierungsplanung über einen längeren Zeitraum, Abgabenerhebung durch staatliche Stellen, Kontrolle durch BSW und Handelskammer Hamburg. Alle Grundstückseigentümer (GE) im durch den Aufgabenträger und die BSW festgelegten BID-Gebiet sind an und in diesem Verfahren gleichermaßen beteiligt.

Bergedorfs Attraktivität erhöhen

Grundsätzlich geht es im BID 4 (Laufzeit 5 Jahre) um Maßnahmen, die die Attraktivität des Standorts Bergedorf erhöhen sollen und die von allen GE über den Lenkungsausschuss mitgestaltet werden können. Diese Ziele sind langfristig und nicht allein durch Reinigung, Pflege und Winterdienst im BID-Gebiet zu erreichen. Maßnahmen, die Planungsvorlauf und Planungssicherheit/Finanzierungssicherheit verlangen und die jetzt umgesetzt werden müssen. Ein weiteres Verharren unter dem Druck von Corona und verlagerter wirtschaftlicher Entwicklung im Einzelhandel ist dem Gebiet abträglich, weiterer Stillstand gefährlich für Alle, die in den Standort und in dessen Zukunft investiert haben. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass der eine oder andere GE kein Interesse mehr an Bergedorf hat – Geschäftsaufgaben oder der Versuch, ortsansässige Firmen zu verkaufen, Immobilienverkäufe im Kerngebiet, Entscheidungen von Konzernen, ihre Filialen vor Ort zu schließen: letztlich ist es eine Entscheidung des Einzelnen und unter Berücksichtigung seiner persönlichen Sachlage, sich aus dem Standort Bergedorf zurückzuziehen.

Chancen nutzen

Das BID 4 und sein offizieller Aufgabenträger, die Bergedorf Projekt GmbH, gleichermaßen verwurzelt und interessiert am Standort, wollen in den kommenden 5 Jahren mit Ihnen und in Zusammenarbeit mit weiteren vor Ort aktiven Interessengemeinschaften keine Chance versäumen, diese „Stadt in der Stadt“ zu stärken.

Gemeinsinn beruht auf Miteinander


Investition in Bergedorfs Zukunft

Öffentliche Auslegung des BID Antrags startet am 20. Juli

Die Stärkung des Standorts Bergedorf ist aktuell wichtiger denn je. Um diese in jeder Hinsicht zu unterstützen, hat die Gemeinschaft der Grundeigentümer in der Bergedorfer Innenstadt hat ein neues BID auf den Weg gebracht. In den kommenden fünf Jahren wollen sie gemeinschaftlich in Aufenthaltsqualität, Sauberkeit und Standortmarketing investieren, um Bergedorf damit fit für die Zukunft zu machen.

Die Ziele und Maßnahmen des BID Bergedorf haben wir hier zusammengefasst: Ziele und Maßnahmen BID Bergedorf

Nach der Antragstellung im Juni 2019 ist das BID nun einen Schritt weiter: Der BID-Antrag wird vom 20. Juli bis 19. August 2020 in der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg, im Foyer öffentlich ausliegen und kann während der Dienststunden eingesehen werden.

Den Antrag und das Maßnahmen- und Finanzierungskonzept finden Sie auch in unserem Download-Bereich.


BID Sachsentor III erfolgreich abgeschlossen

Handelskammer Hamburg bescheinigt dem Aufgabenträger eine ordnungsgemäße Geschäftsführung.

Das dritte BID im Sachsentor, das im Juli 2016 an den Start ging, ist am 5. Juli 2019 erfolgreich beendet worden. Innerhalb von drei Jahren hat die Gemeinschaft der Grundeigentümer 335.113,83€ in Begrünung, Reinigung, Graffitientfernung und Sicherheit im Bereich vom Mohnhof bis zum Serrahn investiert. Ebenfalls wurde die stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung entlang Alter Holstenstraße und Sachsentor durch das BID Sachsentor III und ein Winterdienst finanziert.

Ordnungsgemäße Geschäftsführung bestätigt

Der Arbeitskreis Finanzen, der unter Federführung der Handelskammer Hamburg tagt und dem Vertreter von Grundeigentümern, Aufgabenträger, Bezirksamt Bergedorf und Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen angehören, hat in seiner Sitzung am 10. März 2020 eine ordnungsgemäße Geschäftsführung des BID Sachsentor III festgestellt. Die vom Arbeitskreis überprüften Rechnungen waren alle korrekt.

Hohes Engagement aller Beteiligten

Trotz aller Widrigkeiten ist es der Bergedorf Projekt GmbH als Aufgabenträger des BID gelungen, alle Maßnahmen in geplanter Qualität umzusetzen. So stand ein erheblicher Teil der BID-Abgaben aufgrund von Widersprüchen der Grundeigentümer nicht zur Verfügung. Die Handelskammer schreibt in Ihrem Bericht hierzu: „Dem Aufgabenträger ist es jedoch trotzdem gelungen, unter Einsatz der Reserve und massiver Reduzierung von Kosten für die allgemeine Verwaltung (z.B. durch Verzicht auf ein Büro) die geplanten Maßnahmen in dem vorgesehenen Umfang umzusetzen (…). Dies wurde vor allem durch persönliches finanzielles Engagement des Aufgabenträgers, der Mitarbeiter und einzelner Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer ermöglicht.“

Erstattung von Restmitteln an Grundeigentümer

Weiterer Problemfall am Ende des BID: die letzte Rate der BID-Abgaben von mehr als 30.000 € wurde erst am 13. Mai 2019, zwei Monate vor Ende des BID, überwiesen. Ob und in welcher Höhe noch Gelder zur Verfügung stünden ist bis zu diesem Zeitpunkt nicht klar gewesen, was die Planungen für das letzte BID-Jahr erheblich erschwert hatte. Eine komplette Verwendung der Restmittel ist daher nicht möglich gewesen. Die nicht verwendeten BID-Abgaben in Höhe von rund 5000€ hat der Aufgabenträger an die Finanzbehörde Hamburg überwiesen. Die Behörde wird die Summe anteilig an alle Grundeigentümer, die die BID-Abgabe gezahlt haben, zurückerstatten.

Die Wirtschaftspläne und Jahresabschlüsse des BID Sachsentor III können im Downloadbereich eingesehen werden.


Ein BID für Bergedorf – wichtiger denn je

Eigentümergemeinschaft BID Bergedorf steht in den Startlöchern

Mit der Ankündigung, die Karstadt-Häuser am Bergedorfer Markt und im Sachsentor schließen zu wollen, wird der Bergedorfer Einkaufsmeile zwischen Mohnhof und Serrahn ein herber Schlag versetzt. „Umso wichtiger ist es nun, die Eigentümergemeinschaft in Bergedorf endlich wieder zu stärken“ betont Michael Solscher, Grundeigentümer und Anwohner aus dem Sachsentor. „Dafür haben wir gemeinsam mit Eigentümern und Einzelhändlern bereits ein Konzept entwickelt und warten nun seit über einem Jahr darauf, dass wir damit endlich starten dürfen.“

Im Juni 2019 hat die Bergedorf Projekt GmbH, dessen Gesellschafter er gemeinsam mit der ICE Immobilien Consulting und Entwicklung GmbH ist, einen Antrag zur Einrichtung eines vierten Business Improvement District in Bergedorf gestellt. Das vorangehende BID Sachsentor III ist im Juli 2019 ausgelaufen. Wesentlicher Punkt des neuen BID ist ein aktives Standortmarketing, um die Bergedorfer City als lebendigen Einzelhandelsstandort zu erhalten, auszubauen und weiter bekannt zu machen. Mit verschiedenen Maßnahmen wie u.a. Datensammlungen zum BID-Gebiet als Argumentationshilfen bei der Vermietung, Bekanntmachung Bergedorfs durch eine Standortkampagne und einem Immobilienportal im Internet, will das BID die Bergedorfer Innenstadt stärken, um einem Leerstand entgegenzuwirken und eine rasche Neuvermietung freier Ladenlokale zu unterstützen.

Geänderte Gesetzesinhalte, Zuständigkeitswechsel in der Verwaltung und Corona haben das Antragsverfahren erheblich in die Länge gezogen. „Eigentlich ist alles klar und abgesegnet – nur formal gibt es ständig neue Hürden, die auftauchen“ beklagt Anne-Catherine Caesar, Geschäftsführerin der Bergedorf Projekt GmbH. „Wir hoffen sehr, dass diese nun endlich alle ausgeräumt sind, so dass die öffentliche Auslegung des Antrags zeitnah stattfinden kann“. Und Karl-Dieter Broks, Projektentwickler und Miteigentümer der Bergedorf Projekt GmbH, ergänzt: „Ein BID, gemeinsam mit dem WSB und einem, wie von Herrn Willers vorgeschlagenen, städtisch geförderten Quartiersmanagement, kann die notwendige Schlagkraft und damit beste Voraussetzungen für eine positive Entwicklung der Bergedorfer Innenstadt schaffen.“


Oh du fröhliche – es leuchtet wieder in Bergedorf

Bergedorf Projekt GmbH sorgt für Weihnachtsbeleuchtung

Seit Montag leuchtet sie wieder – die Weihnachtsbeleuchtung in der Bergedorfer Innenstadt. Vom Mohnhof bis zum Serrahn strahlen über dreißig Lichterketten und bringen die Kunden und Besucher damit in Weihnachtsstimmung.

Dass die Weihnachtsbeleuchtung auch in diesem Winter wieder aufgehängt werden konnte, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn in den vergangenen Jahren wurde sie durch das BID Sachsentor III finanziert. Dieses ist jedoch im Sommer ausgelaufen. Ein Nachfolge-BID ist längst geplant, der Antrag wird jedoch seit Monaten in den Behörden bearbeitet. „Die geänderte Berechnungsgrundlage für den BID-Beitrag hat Auswirkungen auf die Gebietsabgrenzung. Diese sollte für das neue BID genauso sein wie für BID III. Bei einigen Grundstücken ist allerdings die Begründung für eine Teilung nun nicht mehr unbedingt gegeben. Dieses wird zu Zeit intensiv geprüft“ erklärt Michael Solscher, Gesellschafter der Bergedorf Projekt GmbH. Er hat sich mit seinen Kollegen und engagierten Grundeigentümern aus der Bergedorfer City dafür eingesetzt, dass es trotzdem nicht dunkel bleibt. „Ein Weihnachten ohne stimmungsvolle Beleuchtung in Bergedorf? Für mich und viele andere absolut undenkbar!“ meint er. Die Bergedorf Projekt GmbH, die für das BID Sachsentor III als Aufgabenträger fungierte, hat daher die Kosten für die Montage der Weihnachtsbeleuchtung vorgestreckt. Wenn das neue BID eingerichtet wird, erhält die GmbH die Kosten für die Beleuchtung in dieser Saison aus den BID-Beiträgen zurück. Und wenn nicht? „Dann haben wir zum Glück die Bereitschaft vieler Grundeigentümer signalisiert bekommen, sich an den Kosten zu beteiligen. Natürlich ist die Finanzierung über ein BID besser. Denn so werden alle Grundeigentümer am Standort beteiligt, und nicht bloß ein Teil.“


Grundeigentümerversammlung BID Sachsentor

Am 7. März 2019 präsentierte der Aufgabenträger auf der Grundeigentümerversammlung des BID Sachsentor III die Maßnahmen des abgelaufenen 2. BID-Geschäftsjahres. Zudem wurden die Planungen für das vierte BID in Bergedorf vorgestellt und ausführlich diskutiert.

Das Protokoll der Versammlung können Sie hier einsehen: 
Protokoll Grundeigentümerversammlung

 


Jahresabschluss BID-Jahr 2

Die Finanzen des BID werden jährlich durch den Arbeitskreis (AK) Finanzen geprüft. Dieser tagt unter Leitung der Handelskammer Hamburg, ihm gehören zwei Grundeigentümer(-vertreter), der Aufgabenträger, sowie Vertreter des Bezirksamts Bergedorf, der Handelskammer Hamburg und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen an. Trotz der erheblichen Einsparungen von knapp 30.000€ pro Jahr, die aufgrund des Widerspruchs einiger Grundeigentümer nötig sind, war es dem Aufgabenträger möglich die geplanten BID-Maßnahmen in gleichbleibender Qualität umzusetzen. Auch für das zweite BID-Jahr bescheinigte die Handelskammer Hamburg dem Aufgabenträger eine ordnungsgemäße Geschäftsführung. 

Den Jahresabschluss des Geschäftsjahres finden Sie hier: 
Jahresabschluss BID Sachsentor III - Jahr 2

 

Erstes BID-Jahr erfolgreich abgeschlossen

Am 5. Juli ist bereits das erste Jahr des dritten BID im Bergedorfer Sachsentor - vom Mohnhof bis zum Serrahn zuende gegangen. Alle geplanten Maßnahmen konnten erfolgreich umgesetzt werden. Einen Tätigkeitsbericht stellte der Aufgabenträger auf der jährlichen Grundeigentümerversammlung am 12. September 2017 im Saal des Bezirksamts Bergedorf vor.

Den Bericht können Sie hier herunterladen:  
Jahresbericht BID Sachsentor III - Jahr 1

Wirtschaftsprüfung

Die Erfüllung des Maßnahmen- und Finanzierungskonzepts wird von der Handelskammer Hamburg nach Abschluss eines Wirtschaftsjahres geprüft. Dabei wird sie von einem AK Finanzen unterstützt, dem neben der Handelskammer zwei Grundeigentümervertreter, der Aufgabenträger sowie Vertreter des Bezirksamts Bergedorf und der Behörde für Stadtenwicklung und Wohnen angehören.

Der AK Finanzen tagte am 11. September 2017. Nach Prüfung aller Unterlagen und Rechnungen konnte der Ausschuss dem Aufgabenträger eine ordnungsgemäße Geschäftsführung bescheinigen.

 

BID Sachsentor III ist eingerichtet!

Laufzeit vom 6. Juli 2016 - 5. Juli 2019

Ab sofort kann das dritte BID für den Standort Sachsentor - vom Mohnhof bis zum Serrahn voller Elan die geplanten Projekte zur Attraktivitätssteigerung des Bergedorfer Zentrums angehen. Mit einem Budget von insgesamt 433.290 Euro soll in den kommenden drei Jahren u.a. die Weihnachtsbeleuchtung im BID-Gebiet betrieben und mit Reinigung, Begrünung und Winterdienst in die Aufenthaltsqualität im Quartier investiert werden. 
Vergangene Woche hat der Senat die Einrichtung des BID beschlossen. Mit der Veröffentlichung im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt ist das BID nun offiziell eingerichtet.

BID-Laufzeit

Das BID Sachsentor III läuft vom 6. Juli 2016 - 5. Juli 2019. Die für diesen Zeitraum geplanten Projekte sind im Maßnahmen- und Finanzierungskonzept festgehalten.  Dieses finden Sie hier: 
Maßnahmen- und Finanzierungskonzept BID Sachsentor III

Erstes BID Deutschlands geht weiter!

Das BID Sachsentor I, das im Sommer 2005 eingerichtet wurde, war das erste BID Deutschlands. Umso mehr freut es alle Beteiligten, dass der Pionier unter den deutschen BIDs nun in seine dritte Runde gehen kann!

Pressemeldung der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Machen Sie mit!

Wenn Sie Vorschläge, Fragen oder Wünsche an das Team des BID haben oder sich aktiv an der Umsetzung der Projekte beteiligen möchten, können Sie sich gern bei uns melden. Sie erreichen uns unter der E-Mailadresse: info@bid-sachsentor.de

 

Neustart für das BID Sachsentor III

BID-Antrag liegt ab dem 9. März 2016 öffentlich aus

Nach der erfolgreichen öffentlichen Auslegung des Antrags für das BID Sachsentor III, die im Dezember 2014 stattfand, hätte die dritte Runde im Sachsentor im Frühjahr 2015 starten können. Den BID-Initiatoren ist jedoch eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Quartiersakteuren während der Laufzeit wichtig, daher hat es von Januar bis November 2015 unter Leitung des Bezirksamts Bergedorf und unter Beteiligung der BSW viele Gespräche und Kompromissverhandlungen mit den Kritikern des BID gegeben, um einen Konsens zur Umsetzung der Maßnahmen des BID Sachsentor III zu finden. 

Neues BID-Konzept

Dies ist auch gelungen. Das Konzept wurde verschlankt, Maßnahmenschwerpunkte auf Aufenthaltsqualität und Weihnachtsbeleuchtung gelegt und die Laufzeit auf drei Jahre verkürzt. Der Aufgabenträger des BID Sachsentor III, die Bergedorf Projekt GmbH, wurde zu Beginn des Jahres von Grundeigentümern aus dem Sachsentor übernommen.

Das neue Konzept liegt nun vom 9. März bis 9. April 2016 öffentlich im Bezirksamt Bergedorf aus.

Während dieser Zeit haben die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer aus dem geplanten BID die Möglichkeit, Anregungen und Hinweise vorzubringen oder Ihre Nichtzustimmung zu erklären.

Den neuen BID-Antrag finden Sie hier: Antrag BID Sachsentor III

Bei allen Fragen rund um das BID-Sachsentor, Hinweisen oder Vorschlägen erreichen Sie uns unter info@bid-sachsentor.de